Vorbilder von Lara Croft bis Steve Jobs – was sie uns bringen

Vorbilder inspirisert Cover

Vorbilder von Lara Croft bis Steve Jobs – was sie uns bringen

Wer sind deine Vorbilder? Michelle Obama oder Steve Jobs? Kendall Jenner oder Lara Croft? Robocop oder David Bowie? Thích Nhất Hạnh oder deine Großmutter? Welche Persönlichkeit bewunderst du?

Selbst wenn wir behaupten, wir hätten kein Vorbild – irgendwo da draußen gibt es doch jemanden, den wir toll finden und dessen Wirken in der Welt oder auch nur im Kleinen wir bewundern.

Wir bewundern Menschen für ihr gesellschaftliches Engagement. Für ihre innere Stärke, für ihre äußere Stärke oder ihr Vermögen, niemals aufzugeben. Oder für das, was sie erreicht haben und zwar aus eigener Kraft. Wir finden Menschen toll, weil sie schön sind, sympathisch und jeden mit ihrer offenen Art in den Bann ziehen. Wir bewundern Menschen für ihre innere Ruhe oder ihr künstlerisches Talent.

 

Choose your personal Guru

Meine Vorbilder waren seit ich denken kann immer toughe Einzelgänger. Nicht selten Mädels, die auf die Kacke hauen können und dabei noch wahnsinnig cool rüberkommen. Ja, also tatsächlich eher fiktive Figuren. Sailor V (sorry, Sailor Moon), Lara Croft oder auch Ellen Ripley (Sigourney Weaver in Alien) spielten da stets in der ganz oberen Liga mit.

 

 

Natürlich war mir bewusst, dass das fiktive Heldinnen sind (ich bin ja nicht dumm, sollte man meinen) und ich persönlich niemals solche Heldentaten vollbringen könnte. Aber darum ging es mir auch nicht. Es ging um das Prinzip und wofür sie stehen: Freiheit, Unabhängigkeit, Überzeugung und Stärke.

Und so habe ich mich denn auch an diesen Werten orientiert. Einerseits natürlich bewusst, indem ich immer mal wieder Phasen habe, in denen ich mit Millimeterfrisuren liebäugele, mich tomboyischer kleide, im Armbrustschießen übe oder Gefallen an Splatterfilmen finde. Andererseits aber auch unbewusst, indem ich in meinem Leben das Verlangen nach Selbstbestimmung und Unabhängigkeit verspürte und dies dann auch nach und nach umsetzte.

 

Unser Vorbilder zeigen uns wer wir sind

Ich beendete Beziehungen, kündigte Jobs und verließ meine Heimat. Ich ließ mir da weder reinreden, noch mich von meinen Ängsten kleinmachen und bin somit tatsächlich diesem Pfad gefolgt, den all meine toughen Vorbilder verkörperten.

Natürlich hat das Ganze auch eine Kehrseite: Versteifen wir uns zu sehr auf bestimmte Eigenschaften, die wir unbedingt erreichen wollen, werden andere Eigenschaften, die wir eigentlich schon längst verkörpern, vernachlässigt.

Für mich hieß das, dass ich auf meinem Weg ein wenig emotionslos, abgeklärt und abweisend wirkte – obwohl Empathie und Verletzlichkeit Dinge sind, die genauso zu mir gehören.

 

 

Ein Vorbild spiegelt uns nie im Ganzen

Wen wir uns als Vorbild aussuchen, zeigt uns, wer wir sind.

Das beweist schon allein die Tatsache, dass nicht jeder denselben Typ Mensch bewundert. (Auch wenn es natürlich Überschneidungen gibt. Sieht man zum Beispiel an der Followerzahl von Selena Gomez‘ Instagram-Profil :P).

Nichtsdestotrotz nützt es gar nichts, wie verrückt einem selbsternannten Guru nachzueifern. Er kann uns anregen, bestimmte Qualitäten in uns deutlicher zum Vorschein treten zu lassen, doch ist das nicht alles, was wir haben.

Jeder Mensch ist einzigartig und vereint eine Kombi von ganz bestimmten Qualitäten miteinander, die niemand sonst so hat. In diesem Sinne sind wir uns selbst das beste Vorbild und sollten keine dieser Qualitäten auf Dauer vernachlässigen. Welche das eigentlich sind, fragst du dich? Möglicherweise ist dies genau die Aufgabe, die uns das Leben stellt. Während wir unser Leben leben, entwickeln wir diese Eigenschaften erst, bzw. wir bemerken, dass sie da sind. Wir verrennen uns und vernachlässigen einige davon. Diese sogenannten „Fehler“ sind ein wichtiger Bestandteil, damit wir uns selbst erkennen können. Wege einschlagen, die wir dann später doch wieder ändern, gehören zum Prozess der Selbsterkenntnis.

In diesem Sinne sollten wir es uns erlauben, in die eine oder andere Richtung auszuschlagen. Nur so können wir uns einpendeln und genau das Leben führen, das zu uns passt und uns bestimmt ist. Amen.

 

Vorbilder Forest Anja

 

Wer ist dein persönliches Vorbild? Und inwiefern hast du dieser Person nachgeeifert? Oder bist du eher der Typ, der niemanden bewundert und sich ganz allein auf seine eigenen Stärken besinnt? Ab damit in die Kommentare!

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
Teile den Beitrag, wenn er dir gefällt

Leave a comment